Die Frechheit von Onlinekunden

Es ist schon etwas länger her, aber ich möchte euch nicht die Geschichte dieser einen Bestellung vorenthalten. Einer meiner Kunden kauft bei mir im Onlineshop eine sehr schöne Wasserpfeife ein und ein wenig Tabak dazu. Natürlich freue ich mich über jede Bestellung und so kommt auch diese Pfeife samt Zubehör beim vermeintlich glücklichen Kunden an. Zumindest war er dies am Anfang, denn nach ca. 6 Monaten erhalte ich eine Email die etwa so klang:

Jo Alter,

mir gefällt meine Wasserpfeife nicht mehr und will mein Geld zurück!

Die Anrede ist Original! Ich bin davon ausgegangen, dass etwas an der Wasserpfeife defekt sei und so habe ich nachgefragt was denn kaputt ist. Ich musste die Bestellung über die Emailadresse zuordnen, denn von einem aussagekräftigen Betreff, Angabe der Bestellnummer oder Namen halten manche wohl nichts. Der Kunde hat dann geantwortet, dass nichts kaputt sei, er sich aber eine bessere kaufen möchte und deshalb das Geld für die „alte“ Pfeife zurück haben möchte. Ich musste ja schon etwas schmunzeln, aber hey: Versuchen kann mans ja mal. Sagt ja keiner was.

Ich erklärte ihm dann höflich, dass dies leider nicht möglich ist und habe ihm sogar einen Rabatt auf eine neue Wasserpfeife angeboten (manchmal bin ich zu nett). Die Antwort die dann kam, hat mir die Sprache verschlagen:

Ich bin erst 15 Jahre alt, entweder du gibst mir das Geld zurück oder ich zeige dich an.

Zur Erinnerung: Tabak darf man erst ab 18 kaufen. Dann habe ich etwas nachgeforscht. Der Account: Gefälscht, dort steht er ist 18. Das Konto: Von seiner Mutter. Er hat sich also mit offensichtlichem Wissen der Mutter einen gefälschten Account bei meinem Onlineshop erstellt und hat dann versucht mich zu erpressen. Manche Kunden sind schon echt der Wahnsinn ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.