Willkommen in Abu Dhabi

Endlich ist es so weit: Alle Sachen sind gepackt und die Reise nach Neuseeland hat begonnen. Bevor ich mich aber ins Kiwiabenteuer begebe, gibts zuerst ein paar Tage Urlaub in Abu Dhabi und Dubai.

Der Flug

Los gehts am Münchner Flughafen. Die Airline Emirates lässt zwar 30 Kilo + 7 kg Handgepäck zu, aber man braucht für 7 Monate doch einiges an Sachen, weswegen mein Gepäck hoffnungslos überladen war. Gott sei dank wird das Handgepäck nicht gewogen, weshalb kurzer Hand das ganze schwere Zeug im Handgepäck gelandet ist. Schließlich braucht man sein Campingzeug immer Griffbereit im Flugzeug. Von der Fluglinie Emirates habe ich schon viel gehört und auch nur Gutes, aber da bin ich dann leider auf die Marketingmaschinerie hereingefallen. Natürlich hab ich mir die Fluglinie nicht wegen dem Komfort ausgesucht und die Econnomy-Class ist halt mal die Holzklasse. Die Sitze waren Eng, aber das Entertainmentprogramm mit Bildschirm direkt im Sitz des Vordermannes hat den Frust ein wenig gedämpft. Hätte ja nicht gedacht, dass ich Filme wie Hunger Games oder The Avengers noch vor DVD-Veröffentlichung irgendwo zu sehen bekomme. Essen und Trinken war auch umsonst und so haben wir uns die Zeit mit Trinken und Filmschauen vertrieben. Nach 6 Stunden dann die Landung in Dubai.

Abu Dhabi

Beim öffnen der Türen haben wir uns als erstes gedacht: Wer hat denn hier die Heizung laufen? Oder sind das die Triebwerke? Nein.. Hier hat es selbst morgens um 6 Uhr 40 °C. Nach dem völlig unkomplizierten Checkin gings weiter direkt zu Europcar. Unser reservierte Mazda 6 wartete bereits mit laufendem Motor (und Klimaanlage!) auf uns. Auf den Straßen in Abu Dhabi muss man echt alles erwartet und einiges abkönnen. Denn wenn man auf der 12 spurigen Autobahn links, rechts kreuz und quer überholen muss um nicht aufzufallen und dann plötzlich auf nen Autobahnkreisverkehr auffährt und kurz drauf die gesamte Autobahn an einer Ampel mit Schweller aufgehalten wird, wird man doch ein wenig überrascht. Navi hilft in diesem Verkehr nur bedingt, denn Straßennamen oder Ähnliches gibt es nicht wirklich und man findet die Hotels am besten per GPS-Koordinaten. Das war dann auch unser Problem: Das Hotel liegt in der Street No. 2. Tja.. wer konnte denn wissen, dass JEDE Straße direkt hinter einer Hauptstaße „Street No. 2“ heißt? Nach einer halben Stunde Irrfahrt und sau vielen unglaublich netten und hilfsbereiten Menschen, haben wir dann unser Hotel gefunden.

Das Hotel

Was soll ich anderes sagen als: Boa! Für 30 Euro/Nacht braucht man wirklich nicht viel erwarten, aber das war der absolute Wahnsinn. Parkservice, freundliche Schaltermenschen und ein wahnsinns Zimmer. Nachdem wir dann am Hauseigenen Dachterassenpool ein paar Runden geschwommen sind, war der ganze Stress vorüber.

Die Stadt

Am zweiten Tag haben wir dann ein wenig die Stadt und besonders die vielen Einkaufszentren erkundet. Ich glaube wir sind zur falschen Zeit am richtigen Ort. Es ist gerade Ramadan und somit sehr wenig los auf den Straßen, aber dafür gehts in der Nacht zu wie Hölle. Die Stadt Abu Dhabi hat uns ein wenig enttäuscht. Wenig Prunk, viel Elend aber vielleicht lags auch an der falschen Zeit. In den großen Einkaufszentren sieht das Ganze natürlich ganz anders aus. Alles Tip-Top sauber und wiedermal nur freundliche Menschen.

Fazit

Schlussendlich war es eine besondere Erfahrung und ich konnte unendlich nette Menschen kennenlernen. Ich hab noch nie so nette und freundliche Menschen in einer Großstadt getroffen. Das Hotel mit Privatkoch und TOP-Service hat dem Ganzen die Krone aufgesetzt. Jetzt gehts erst mal auf nach Dubai und ihr hinterlasst mir hoffentlich viele Kommentare :). Schöne Grüße an alle Daheimgebliebenen.

Fotos

Am Ende gibts noch ein paar Fotos für alle.

5 Antworten auf „Willkommen in Abu Dhabi“

  1. Hey Timo,

    wir haben uns zwar ewig nicht gesehen und werden uns wohl auch die nächste Zeit nicht so oft sehen,
    aber ich wünsche dir trotzdem eine unvergessliche Zeit in Neuseeland.
    Und mach viele Fotos!!! Ich will viel sehen, weil ich da auch unbedingt mal hin will!!!

  2. Hallo Timo!
    Mensch, das hört sich ja wirklich alles super spannend an. Ich freue mich für dich, dass du nun endlich auch ein bisschen Urlaub machen kannst, nachdem du jahrelang als Student an den Schreibtisch gefesselt wurdest. Dein Reisebericht macht viel Freude und ich bin auf deine weiteren Abenteuer gespannt. Die Fotos sind wunderschön =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.