Bauhaus Mitarbeiter verkörpern das völlige Fehlen von Kompetenz, Hilfsbereitschaft und Interesse in einer Person

Ich möchte mich gleich mal im Voraus für meine ausfallenden Worte entschuldigen, aber das was gestern im Bauhaus passiert ist, ist einfach unter aller Sau. Ich hab die volle Kompetenz, Hilfsbereitschaft und das Interesse der Mitarbeiter des Bauhaus in Regensburg mitbekommen: Alle drei Eigenschaften sind nicht vorhanden!

Die Vorgeschichte

Ein Freund und ich sind gestern zusammen ins Bauhaus gefahren um große Rigipsplatten und sonstige Baumaterialien für den Trockenbau zu holen. Es war 19:00 Uhr und wir dachten eigentlich, dass wir in unter einer halben Stunde wieder raus sind… Die Tatsache, dass wir um 20:15 Uhr erst mit dem Einladen in den Transporter fertig waren zeigt, dass wir uns kräftig geirrt hatten.

Das Interesse

Wir sind zuerst zu den Rigipsplatten gefahren. Die Dinger sind 2,00m x 1,25m und entsprechend schwer zu hantieren. Daher erst mal zum entsprechenden Mitarbeiter der Abteilung und gefragt, ob sie so nett wären und uns die Platten mit einem Stapler oder einer anderen Transportmöglichkeit raus zu fahren…. Wie sind wir eigentlich auf die Schnappsidee gekommen überhaupt zu fragen?! Die Antwort war natürlich: „Nein. Das müssen Sie schon selber raus fahren.“

Na gut. Wir haben also die Platten auf diese „Schwerlast-Transportwägen“ geladen und haben dies aus mangelnder Erfahrung offenbar falsch gemacht, denn in der ersten Kurve ist der Wagen mitsamt aller Platten umgefallen und lag nun mitten in einem Hauptgang. Stellt euch folgende Situation vor: Ein Wagen mit zerbrochenen Plastikverkleidungen liegt begraben unter 18 Rigipsplatten so in einem Hauptgang, dass ein Vorbeikommen fast nicht mehr möglich ist. Shit!

Was macht man als erstes wenn sowas passiert ist? Unfall sichern, verletzte Personen versorgen und Hilfe holen! Die ersten zwei Punkte waren nicht nötig, also sind wir los um das Malheur einem Bauhausmitarbeiter zu melden. Der erste Mitarbeiter schaut uns blöd an, schaut sich dann den Unfallort an und sagt dann eiskalt: „Ist nicht meine Abteilung.“ dreht sich um und geht wieder. Selbiges ist uns beim zweiten Bauhausmitarbeiter passiert. Tja, also habe wir am Unfallort gewartet bis wir den „richtigen“ Mitarbeiter sehen. Und siehe da: Da kommt er schon! Und auch gleich mit einer Mülltonne im Gepäck, wahrscheinlich um die herumliegenden Kunststoffteile vom Waagen weg zu räumen. Wirklich vorbildlich! … Aber halt? Was macht der denn? Der Mitarbeiter steigt mitsamt der Mülltonne einfach über die Rigipsplatten und geht gemächlich seines Weges ohne uns auch nur eines Blickes zu würdigen.

Nach weiteren 5 Minuten und zwei weiteren Mitarbeitern, die einfach über den Wagen gestiegen sind, ohne irgendein Wort zu sagen, haben wir den Unfallort verlassen um einen neuen Wagen zu holen und die Platten umzuladen.

Die Kompetenz

Hier möchte ich nur kurz auf die Kompetenz der Mitarbeiter eingehen. In der Fachabteilung für Isolation haben wir eine passende Isolation für unsere Rigipsplatten gesucht. Unsere Vorgabe: Brandschutz, Günstig und Gut. Also erst mal Mitarbeiter fragen: „Nehmen Sie Styrodur weil da kein Wasser eindringen kann. Styropor ist nicht so gut weil die groben Poren immer Wasser einlassen. Dadurch schimmelt es leichter als Styrodur.“ Der zweite Mitarbeiter bestätigte uns dann etwas Ähnliches: „Auf keinen Fall Styrodur nehmen! Styropor ist durch die groben Poren atmungsaktiv und schimmelt nicht so leicht.“

Die Hilfsbereitschaft

Tja es ist spät geworden. Wir stehen nun um 19:55 Uhr an der Kasse mit insgesamt zwei Schwerlasttransporter und einem normalen Wagen beladen mit Holzlatten, Rigipsplatten (diesmal besser aufgeladen) und sonstigen Kleinzeug an der Kasse. Da wir zu zweit ja schlecht drei Wagen schieben können fragen ich kurz an der Kasse ob ich schon mal einen Wagen rausfahren könnte, der Freund wollte währenddessen zahlen. Die gelangweilte Frau an der Kasse: „Können Sie schon machen, Sie kommen halt dann nicht mehr rein weil wir jetzt zu machen.“ ….. Aaaaahja alles klar. Auf meine Frage ob Sie vielleicht einen Mitarbeiter zu Hilfe holen könnte, der mir nur den Wagen mit vor die Tür fährt: „Ja wenn Sie einen finden der Ihnen hilft.“

Na gut. Der Freund zahlt gerade und bleibt mit einem Wagen zurück. Ich steh mit zwei Wägen da und siehe da: Zwei Mitarbeiterinnen am Infostand die gerade quatschen. Auf meine Frage ob mir vielleicht eine der Damen beim Herausfahren des Wagens helfen könnte verschwindet eine schnell wie der Blitz im Büro des Infostands und die zweite nur so: „Entschuldigung aber ich darf meinen Posten hier nicht verlassen.“ … Ich zieh also den Schwerlasttransporter hinter mir her und schubs notdürftig den anderen Wagen vor mich hin, da sagt die Tussi am Infostand doch ernsthaft (original Wortlaut): „Passen Sie fei auf, dass Ihnen der Wagen mit den Rigipsplatten nicht umfällt.“ …

Es kann ja schon sein, dass es nette, hilfsbereite und freundliche Bauhaus Mitarbeiter gibt, aber die Tatsache, dass wir bei so vielen Mitarbeitern genau das Gegenteil feststellen konnten sagt mir, dass ich diesen Laden nie wieder aufsuchen werde. Klar wir haben ein bisschen Radau gemacht mit den umfallenden Platten und es war auch etwas blöd von uns so spät dort aufzutauchen, aber ein bisschen Hilfsbereitschaft hätte man schon entgegen bringen können.

Für mich heißt es nur @Bauhaus: Danke für nichts! Leckt mich am Arsch und auf nimmer wiedersehen!

10 Antworten auf „Bauhaus Mitarbeiter verkörpern das völlige Fehlen von Kompetenz, Hilfsbereitschaft und Interesse in einer Person“

  1. Man nehme einen der 3 Wägen fahre ihn bis zur Tür, gehe zurück hole den zweiten Wagen fahre ihn bis zur Tür. Während der zweite zahlt und den 3. Wagen mitnimmt.
    Ach aber das ist den Herren wohl zu viel gewesen.

    1. Klar, das wäre natürlich möglich gewesen, aber ich weiß nicht ob du das Bauhaus in Regensburg kennt, dort sind Doppeltüren verbaut. Fährt man also durch die erste Tür, schließt sich diese und die „Schleuse“ ist geschlossen und man kommt nicht mehr zurück. Das Grausame war einfach, dass die Mitarbeiterin am Infoschalter wirklich nur 10 Meter hätte gehen müssen.

  2. Unglaublich, ich muss mich auch immer aufregen..ist aber leider bei fast allen Baumärkten so, gibt wenige Ausnahmen…@Klugsch**: Schon mal was von „Der Kunde ist König“ gehört? Aber in diesen Märkten arbeitet leider nur überbezahltes, schlecht bis garnicht ausgebildetes Personal….da kann man nicht viel erwarten…und die Baumarktchefs hocken auch immer lieber in den Büros als dass sie sich „unten“ zeigen und die Verhältnisse mitbekommen……

    1. Irgendwie hat man das Gefühl du hast dein Eintrag nicht richtig gelesen, aber bei dieser stichhaltigen Beweisführung kann ich natürlich keine Gegenargumente bringen ;).

  3. Mhhhhhhh ,
    also der Kunde und König???
    Was die Beratung angeht blöd gelaufen auch was das umkippen des Materials angeht ,aber selber Schuld 😉
    Dennoch wären helfende Hände bestimmt das wenigste was Sie euch anbieten hätten können..
    Mein Tip ….Einfach höflich die Geschäftsleitung antreten lassen und das ganze klären!!

  4. Also ich weiß nur, dass vieles nicht von der Geschäftsleitung erwünscht ist, z.b. Ware dem Kunden ins Auto einladen usw..
    Viele Menschen verwechseln einen SB Markt
    immer noch mit der Tante Emma.
    Bei handelsspane gleich null und selten blöde
    Fragen, wie man z.b. einen Nagel in die Wand
    hauen, ist die Zeit bei 3000-5000 Kunden sehr
    knapp bemessen.
    Aber was euch dort passiert ist, kann ich auch nicht verstehen und ich würde mich zurecht auch darüber aufregen.
    Anderseits würde ich gerne mal klarstellen, dass es in einem Baumarkt fast ausschließlich Fachpersonal gibt, aus dem Handwerk und kaufmännischen Bereich, die sich mit der Materie sehr wohl auskennen.
    Ich frage mich nur, warum manche minderbemittelten Menschen eine Art Phobie gegen Baumarkt Mitarbeiter haben.
    Einfach sowas rein zuschreiben, über andere Menschen, sie seien pauschalisiert überbezahlt und nichtsnutzig, ist verdammt Arrogant und das ist nah neben der Dummheit.
    Möchte gerne mal wissen was du beruflich machst @Bauigel
    Bevor du so eine gequirlte sch…. schreibst, informiere dich besser !
    Ansonsten muss ich leider sagen, Service Wüste Deutschland stimmt schon, wenn das Budget für Personal nicht mehr her gibt, rennen die paar Mitarbeiter sich in den Bauzentren die Hacken wund, müssen Ware einräumen, Präsentationen aufbauen, Bestandsaufnahmen machen, Bestellungen machen, Kunden bedienen, die sich noch untereinander in die Haare kriegen, wer denn nun zuerst dran war , mit Lieferanten und aussendienstlern auseinandersetzen usw,usw …
    Das größte Problem der Mitarbeiter, ist die Zeit, weil zu einer bestimmten Zeit alles disponiert und erledigt sein muss und zusätzlich noch irgendwelche unerzogenen Kinder und andere minderbemittelten die Ware aufreissen und ein durcheinander veranstalten, dass einem nichts mehr einfällt.
    Schönen Gruß

  5. Hallo alle zusammen.

    Ich kaufe seit Jahren NUR bei Bauhaus ein, obwohl im Umkreis von 5 km 2 weitere Baumärkte existieren. Ein oder zwei Kilometer mehr stehen die Märkte förmlich dict an dicht.
    So etwas habe ich noch nie erlebt. Und ich kann es auch gar nicht glauben. Wenn es stimmen sollte, dann sicherlich weil ihr die Mitarbeiter von Oben herab behandelt habt. Egal welcher Einzelhandel, alle Verkäufer und Berater sind auch nur Menschen. Der Mensch blockt erst ab wenn er sich abschätzig behandelt fühlt. „Wie du mir, so ich dir“.
    Ferner ist deine Schilderung einseitig. Die Gegenseite sollte auch zu Wort kommen dürfen.

    Also Fazit: Du hast dich sicherlich geärgert, jedoch beim verfassen der Worte emotional übertrieben.

    Beste Grüße Thomas

  6. Ich möchte dem hinzufügen:

    Bauhausmitarbeiter sind unterbezahlt.

    Desweiteren sind 70% der Belegschaft inkompetent entweder im Verkauf oder im Fachwissen, oder sogar beides.

    Das eigentliche Problem ist aber: Einen Mitarbeiter zu finden. Wenn man ihn findet, dann ist er nicht für die Abteilung zuständig.

    Zu meiner Ausbildungszeit im Bauhaus hing alles vom GF ab.
    Die Mitarbeiter selbst interessiert es keinen Meter weit ob ihr Laden läuft. Erst wenn der GF um die Ecke steht wird gearbeitet und die Kunden direkt angesprochen ob man behilflich sein kann.

    Eins sei gesagt:
    Egal im welchen Laden man ist; wenn der Mitarbeiter keine Ahnung hat was der Kunde will, dann sucht man gefälligst einen zuständigen, kompetenten Mitarbeiter der helfen kann – stellt sich nebendran und hört zu UND LERNT FÜR DIE ZUKUNFT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.