Archiv der Kategorie: Allgemein

Alles was es sonst noch so gibt. Hier gibts viele verschiedene Geschichten.

Reparatur Microsoft Natural Ergnomic Keyboard 4000 Tastatur – Wird nur als unbekanntes USB-Gerät erkannt

Mal wieder ein kleiner Quickie: Meine Freundin hat Probleme mit den Händen und hat bei einer Kollegin DIE ergonomische Tastatur ausprobiert: Microsoft Natural Ergnomic Keyboard 4000. Leider wird diese nicht mehr verkauft und die Nachfolgermodelle sollen wohl nicht so dufte sein.

Die gebrauchte Microsoft Natural Ergonomic Keyboard 4000 Tastatur

Naja gut, dann einfach ebay Kleinanzeigen gesucht, gefunden und enttäuscht worden: Tastatur ist leider defekt angekommen. Die Tastatur wurde einfach nur als unbekanntes USB-Gerät erkannt -.-. Zuerst hatten wir die Treiber in verdacht und wollten schon aufgeben, da hat uns ein Freund den Tipp gegeben: Schaut euch mal das Kabel an.

Tada! Da ist der Fehler. Eine Kabelquetschung, fast unsichtbar und kaum zu spüren

Der Übeltäter im Kabel

Naja gut. Kabel tauschen.. hmm.. oder doch löten? Hab mich fürs löten entschieden. Die Tastatur war mit 24 Schrauben verschraubt ;).

Einzelkabel nicht vergessen zu isolieren

Noch nen Schrumpfschlauch drüber und zack fertig: Tastatur funktioniert wieder \o/

Whiteboard-Schwamm selbst gebaut

Heute gibts einen kurzen Quickie: Whiteboard-Schwamm selbst gebaut. Ich hatte ein Whiteboard, Whiteboard-Reinigungstücher aber der Halter war einfach nicht mehr Auffindbar. Kaufen ist doof und ich hatte noch ein paar Festplatten-Magnete übrig. Die Bilder sagen alles, wer weitere Infos braucht einfach kommentieren :).

Erst mal schauen ob die Magnetgröße reicht
Metall-Seiten der Magnete kürzen. Die brauchen wir eh nicht mehr.
Jetzt einen Holzblock auf die richtige Größe der Reinigungstücher schneiden. Magnete passen!
Theoretisch hätte ich Taschen für die Magnete in den Holzblock fräsen können, aber mit dem Laser ein Stück Sperrholz aufdoppeln ging schneller.
Jetzt noch einen Deckel, damit die Magnete versteckt sind und die Kraft verteilt wird.
Alles zusammen leimen: Zack fertig: Magnetischer Whiteboard-Reinigungs-Tuch-Halter aus Holz!

Katzenliege und Katzenkratzbrett für Katzen selbst bauen

Per Zufall bin ich an sehr viele Pappkartons (die guten Doppelwelligen gekommen). Was könnte man damit machen? Jaaa Katzenkratzbretter und Katzenliegen :).

Alles was man dazu braucht ist ein Laser (ja ich weiß, hart genug), guter Pappkarton (Doppelwellig sehr fest) und ein paar 8mm Holzstangen aus Buche.

Vorlage

Ich habe die Vorlage als Inkscape-Objekt gestaltet. Beide Formen können gleichzeitig gelaset werden um möglichst verschnitt zu vermeiden. Die Vorlage für den Laser findet ihr hier: https://github.com/marove2000/cat_scratching_board

Neue Version: Mit Stangen

Die zweite Version habe ich dann mit 7,5mm Löchern ausgestattet, um die Schichten mit Stangen zusammen zu halten. Das funktioniert so gut, dass kein Kleber oder Leim nötig ist.

Stangen helfen alle Schichten zusammen zu halten

Um die Schichten übereinander zu drücken habe ich eine Hilfe gelasert mit etwas größeren Löchern. Damit kann die Kraft auf die Oberfläche gleichmäßiger verteilt werden.

Das Hilfsbrett hat die selben Abmessungen nur habe ich die Löcher weit größer aufgebohrt

Die Endschichten sind jeweils aus Holz um etwas mehr Stabilität zu erhalten. Ich habe 5mm Pappelsperrholz verwendet welches ich dann noch mit Leinöl geölt habe.

Die fertigen Katzenliegen bzw. Katzenkratzbretter

Es ist unbedingt nötig, die Oberflächen noch vom Laserschmauch bzw. Ruß zu befreien. Am besten geht das mit einer Schleifmaschine und feinem Schleifpapier. Die Oberfläche wir dadurch auch ein wenig weicher. Nichts desto trotz werden die Laserobjekte noch 1-2 Wochen nach verbranntem Holz bzw. Papier riechen. Ich würde die Katzenkratzbretter gut auslüften lassen bevor die Katzen drauf dürfen.

Das Finish der Oberfläche mit einer Handelsüblichen Schleifmaschine und feinem Schleifpapier

Am Ende bleibt nur noch die Hoffnung, dass die Katzen die Bretter auch annehmen. Noch einmal würde ich es wahrscheinlich nicht machen, es gibt diese Art Katzenbretter auch zu kaufen, aber man muss es ja mal gemacht haben ;).

Erste Version mit Sprühkleber: FAIL

In meiner ersten Version dachte ich, ich kann die Schichten einfach aneinander kleben: Das hat gar nicht funktioniert. Der Kleber hat sich nach wenigen Stunden gelöst und alles ist auseinander gesprungen.

Mit Sprühkleber hat es leider gar nicht funktioniert!

Online Lötworkshops: Ja das geht! Sogar sehr gut – Ein Erfahrungsbericht

Wir veranstalten in der Binary Kitchen viele Workshops. Unter anderem auch einen sehr bekannten und gut besuchten Lötworkshop. Normalerweise gehen wir dann auf $Veranstaltung und bauen dort 20-40 Lötstationen auf, bringen Bausätze mit und die Teilnehmenden können einfach los löten bzw. am Kurs teilnehmen. 2020 hat uns mit covid19 einen Strich durch diese Rechnung gemacht und wir sahen uns gezwungen uns ein neues Konzept für Lötworkshops zu machen.

Am „Ersatzcongress“ Remote Chaos Experience #rC3 haben wir drei Online Lötworkshops mit etwa je 20-30 Teilnehmenden veranstaltet und ich muss sagen, es hat perfekt funktioniert! Fast sogar besser als ein echter Lötworkshop. Das Feedback war durchgehend sehr gut. Damit das alles so gut geklappt hat, war aber einiges an Vorbereitung nötig und der Einsatz guter Tools hat sehr geholfen:

Vorbereitung ist alles!

Die Teilnehmenden müssen selbst für die Vorbereitung der Technik sorgen, daher sollte man ihnen so gut wie möglich zur Seite stehen und Fragen klären wie:

  • Wie sollte dein Arbeitsplatz aussehen?
  • Was brauchst du alles für den Online Lötworkshop?
  • Gute bebilderte Anleitungen bzw. Online Doku
  • Alle Infos auf einer Seite

Wir haben das Ganze auf der Hompage unseres Hackspces hier veröffentlicht: https://www.binary-kitchen.de/wiki/veranstaltungen:loetworkshop_digital

Die Seite war für die Teilnehmenden immer erreichbar und war das Nachschlagewerk wenn sie Fragen hatten. Wir haben die Teile in MUSS, KANN und NICE TO HAVE eingestuft:

Die Liste der Dinge, die die Teilnehmenden haben sollten, können oder es schön ist diese zu haben

Damit wir nicht zu viele Dinge gleichzeitig debuggend mussten, haben wir uns pro Kurs auf einen Lötbausatz limitiert. Dieser muss natürlich vorher verschickt werden. Wir haben das relativ günstig mit BÜWA (Bücher Warensendung) per Post gemacht und es sind alle Bausätze angekommen. TIPP: Schickt die Pakete sehr sehr früh los, so habt ihr Zeit noch auf Fehler zu reagieren. Wir haben z.B. bei zwei Teilnehmenden den Bausatz vertauscht und mussten das Ganze nochmal raus schicken.

Spicken unbedingt erlaubt

Es hat sich gezeigt, dass es hervorragend ist, wenn die Teilnehmenden einen kleinen Spickzettel zum Nachschauen haben. Klar haben sie die Anleitung, aber wie war das noch gleich mit der Richtung der LED? Wie lötet man gleich wieder ein THT-Bauteil fest? Wir haben dazu zwei Referenz-Karten vorbereitet (gerne zur freien Verwendung):

https://github.com/marove2000/referenceCards

Danke an dieser Stelle an das wunderbare Adafruit-Team 🙂

Referenzkarte fürs SMD-Löten in Visitenkartenform
Referenzkarte fürs THT-Löten in Visitenkartenform von adafruit CC-BY-SA

Bereitet eine Präsentation vor

Nehmt euch 10-15 Minuten am Anfang des Kurses und zeigt in einer Präsentation die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Stellt die Funktionen der Videokonferenz-Plattform vor
  • Zeigt den Teilnehmenden wie sie Feedback geben können (z.B. durch „+“ im Chat oder „Winken im Video“)
  • Zeigt den Teilnehmenden den Arbeitsplatz und geht diesen durch
  • Zeigt den Teilnehmenden den Bausatz und weist sie auf eventuelle Fallstricke hin
  • Gebt ihnen Spickzettel zur Hand!

Die Wahl des richtigen Video-Konferenz-Tools

In meinen Augen eignet sich das Open-Source-Tool BigBlueButton ideal für einen online Lötworkshop. Es gibt dazu viele datenschutzfreundliche und kostenlose Instanzen. Wir in der Binary Kitchen betreiben zu diesem Zweck auch eine Instanz die wir für den Lötworkshop verwendet haben: https://bbb.bluit.de. Eine Liste weiterer freier Instanzen findet ihr auf unsere Dokuseite.

BigBlueButton bietet alles was wir benötigen:

  • Zeigen einer Präsentation
  • Gruppenräume für das Debugging zwischen einem Teilnehmenden und einem Helfer abseits der großen Gruppe
  • Gruppenchat und Privatchats
  • Videofeeds (natürlich)
  • Relativ leichte Bedienung

Es ist sehr wichtig, vor der Veranstaltung zu einem Technik-Check einzuladen. Einen Tag vorher hatten unsere Teilnehmende die Möglichkeit sich im BigBlueButton zu treffen und zu testen ob Kamera, Mikrofon, etc. richtig funktionieren. Bei uns war der Raum sogar immer offen, und die Teilnehmenden konnten zusätzlich unabhängig von uns testen.

Helfer Helfer Helfer!

Sucht euch genügend Helfer die an der Videokonferenz mit teilnehmen. Auch wenn mal einer ausfällt oder die Technik gerade streikt. Wir hatten für 20-30 Teilnehmende immer etwa 5 Helfer. Das war fast zu viel, aber es war gut, denn so konnten die Helfer auch ein wenig fachsimpeln und die Teilnehmenden haben während des Lötens zugehört.

Keine geführten Schritt-für-Schritt Workshops

Wir haben jetzt schon sehr sehr viele Workshops veranstaltet und weder in Präsenz-Veranstaltungen noch im online Lötworkshop haben Schritt-für-Schritt Workshops funktioniert. Lasst den Teilnehmenden die Freiheit in ihrer eigenen Geschwindigkeit zu löten. Anfangs eine gute Vorbereitung, einmal zeigen wie es geht und dann sollen die Teilnehmenden gleich los legen. Gerade im online Lötworkshop driften die Teilnehmenden sonst schnell ab.

Kamera, Licht, Action

Ihr habt im Online Format keine Möglichkeit dem Teilnehmenden irgendwas im Detail live zu zeigen. Ihr müsst es mit eurer Kamera zeigen. Drei Kameras sind essentiell für den Workshopleiter:

  • Webcam: Einfache Webcam im Laptop damit man euch sieht
  • Actioncam: z.B. ein Mobiltelefon auf einem Stativ, das euren Arbeitsplatz zeigt
  • Mikroskop: Ein digitales Mikroskop zum Zeigen von Detailaufnahmen
Die Action Cam, das Mikroskop, die Webcam und die Präsentation im BigBlueButton

Empfehlung fürs Mikroskop: Andonstar ADSM302 (online für 150-170€)

Alle drei Videos sollten immer sichtbar sein. Damit die Teilnehmenden in der Fülle der Video-Feeds das richtige Video auswählen, bereitet eine farbige Karte vor, z. B. einen roten Karton, die ihr vollflächig in die Kamera haltet bevor ihr etwas zeigt: „Ich möchte euch etwas in der Action-Cam zeigen, maximiert euch das Video das gerade ein rotes Bild zeigt“.

Noch mehr Details mit Dateiupload

Okay, jetzt können alle sehen was ihr als Kursleiter zeigen wollt, aber was ist mit den Details auf den Platinen und Bauteilen der Teilnehmenden? Nun haben die Teilnehmenden meistens kein digitales Mikroskop zur Hand. Gebt ihnen die Möglichkeit Handyfotos (die sind meist sehr hoch aufgelöst) irgendwo hochzuladen. Wir haben in einer Nextcloud einen Ordner erstellt, in dem jeder etwas hochladen konnte und haben den Link in den Konferenz geteilt.

(Anonymes) Feedback

Unser Herz-Lötbausatz: Wenn er am Ende funktioniert wohl das beste Feedback 🙂

Ihr wollt sicher auch selbst besser werden. Gebt den Teilnehmenden die Möglichkeit anonym Feedback zu geben. in BigBlueButton geht das hervorragend über „geteilte Notizen“. Man kann während getippt wird noch nachträglich nachvollziehen, wer welche Eintragung vorgenommen hat.

Hier das Feedback unserer Teilnehmenden:

  • Was hat mir gefallen? Die Unterstützung, die Erklärungen, die Einführung, die sehr freundliche und hilfsbereite Art von allen Beteiligten.
  • Die Nutzung der Technik mit den drei Kameras und der Präsentation war super. Das kann ich mir auch in Zukunft als Angebot gut vorstellen.
  • auf dem iPhone war es mir nicht möglich einzelne cams zu fokussieren.
  • Anregung: es wäre super, weiterführende Informationen zu follow ups zu bekommen. Vielleicht können wir uns Q1 2021 wieder virtuell treffen.
  • Hab als erstes die LEDs geloetet. Da kann man ganz gut ueben. Und ich wuerde den C1 in der Anleitung vorziehen, da der echt bloed zu loeten ist an der Seite, wenn der IC schon drauf ist
  • Was hat euch gefehlt? Eigentlich nur der gemeinsame Mate am Ende 😉
  • Mir hat der Workshop sehr gut gefallen! Gute Erklärungen, gerade als Anfänger wird man nicht abgeschreckt. Hat sehr viel Spaß gemacht, danke! Und wer hätte gedacht, dass sowas Remote möglich ist?!
  • Super cool! Nette Unterstützung, und ich fand auch die technische Lösung mit den Gruppenräumen klasse 🙂
  • Spitzen Dokumentation!
  • Ich fand es Spitze, wie freundlich ihr euch allen Problemen angenommen habt und wie zahlreich ihr für uns da wart. Die Erklärung war so gut, dass ich keine Fragen hatte und alles geklappt hat 🙂 +1
  • Hat echt Spaß gemacht.
  • Tolles Kit.
  • Richtig nettes Team. Deine HelferInnen waren alle sehr sympatisch.
  • Super Struktur. Seit Corona wurde ja viel Remote gemacht, aber das hier war echt mal richtig gut. Angefangen mit der kurzen bbb Einführung, die Folien, 1:1 Räume, Bilderupload etc. Alles nicht selbstverständlich. Super Arbeit!

Fazit

Der Online Lötworkshop hat SEHR GUT funktioniert. Ich würde schon fast behauptet, das hat besser geklappt als ein Präsenz-Workshop! Was nicht so gut funktioniert hat, war der SMD-Lötworkshop. Da sind wir an der Ausstattung einiger Teilnehmenden gescheitert, da der Lötkolben manchmal zu schlecht war.

Ansonsten ist es etwas mehr Aufwand bei der Vorbereitung, hat man das aber mal hinter sich, sind auch weitere nachfolgende Lötworkshops echt easy!

Reperaturanleitung: Ecovacs Deebot DM82 dreht sich einmal im Kreis, bleibt stehen und piept viermal (4x)

Unser Ecovacs Deebot DM82 hat nach kurzer Zeit im Kreis gedreht, bleibt stehen und piept viermal. Die 4 Warntöne weisen darauf hin, dass es ein Problem mit der Hauptbürste gibt. Eine einfache Reinigung hat keine Lösung gebracht. Mögliche Fehlerquellen:

  • Verschmutze Hauptplaine
  • Verschmutze Führung der Hauptbürste
  • Verschmutzer oder verrutschter Zahnriemen
  • Dreck unter dem Vorderrad

Diese Anleitung eignet sich auch für viele andere Deebot Modelle, die Saugstauberroboter sind alle ähnlich aufgebaut.

Vorderrad prüfen

Das Vorderrad lässt sich relativ leicht heraushebeln. Das Rad ist weiß/schwarz geteilt, da sich unter dem Rad ein Sensor befindet, der durch das Zählen der weißen Abschnitte die richtige Fahrrichtung definiert. Manchmal befindet sich zwischen Sensor und Rad eine Wollmaus, wesswegen der Roboter dann nicht mehr richtig fährt.

Hauptplatine und Zahnriemen

Manchmal reicht die standard Reinigung nicht mehr aus, dann müss das Gerät zerlegt werden. Daher zunächst alle Bürsten und Stuabbehälter entfernen, den Akku vom Stromkabel nehmen (befindet sich unter der Klappe mit Produktaufkleber) und die 6 großen silbernen Hauptschrauben öffnen (nicht die bei den Reifen).

Die Schrauben befinden sich in den Vertiefungen am äußeren Rand.

Danach lässt sich die weiße Abdeckung abheben. Vorsicht: Der Einschaltknopf hängt noch an Kabeln.

Auf das Kabel aufpassen

Um an den Montor (grau unten rechts im Bild) und an den Zahnriemen (schwarzer Kasten rechts am Montor) zu kommen, müssen zunächst die Schrauben der Hauptplatine entfernt werden. Es reicht die Platine leicht anzuheben, es müssen keine Kabel entfernt werden. Damit ässt sich der Saugmotor mit 3 großen Schrauben (die Schrauben sehen aus als hätten Sie eine Beilagscheibe dabei) entfernen. Der Saugmotor mit Luftkanal muss nicht abgesteckt werden und kann auf die Seite gelegt werden.

Nun kommt man an alle Schrauben die das Kunststoffkompartment mit Motor an dem Gehäuse hält. Dazu findet man 4 Schrauben: Zwei bei dem Staubbehälter, eine links neben dem Motor und eine neben dem linken Reifen. Danach kann man ein größeres Kunststoffteil abheben, an dem auch der Motor und Keilriemen angebracht ist. Nun muss die Keilriemenverkleidung mit vier Schrauben gelöst werden.

Der Keilriemen versteckt sich unter der Abdeckung mit vier Schrauben

Und dort sieht man erst wie viel Dreck sich darin befindet. Manchmal befindet sich auch unter dem Metallzahnrad Haare. Wenn dies der Fall ist, müssen außerdem noch die zwei silbernen Schrauben am Motor gelöst werden, das ist aber oft nicht nötig. Das Reinigen und anschließende Zusammensetzen hat unserem Deebot wieder Leben eingehaucht.

Quellen

Ein Jahr: One Thing a Week

Vor einem Jahr, bin ich durch einen Freund auf „One Thing a Week“ gekommen. Im Grunde geht es darum, sich pro Woche ein „Ding“ vorzunehmen, es zu machen und Anderen davon zu erzählen. Für 2019 habe ich mir genau das vorgenommen und wollte es ein Jahr durchziehen.

Die Dinge

Fazit

Es hat wirklich Spaß gemacht, jede Woche etwas vorzubereiten und es hat mich auch gezwungen mehr Fotos zu machen und alles zu dokumentieren. Es kamem viel Rückmeldungen. Es gab einige Likes und Nachfragen, aber am tollsten fand ich immer $menschen die mich privat auf meine Aktionen angesprochen haben… Und das waren sehr viele. Ich kann jeden nur ermutigen, sowas auch zu machen. Man muss nicht jeden Tag etwas posten und fast immer hat man pro Woche ein Ding, das man vorstellen kann.

Die Fotos

Hier noch ein paar Eindrücke der $Dinge.

Finanzübersicht mit Jameica und Hibiscus

Im laufe eines Lebens sammeln sich doch so einige Konten, Ausgaben, Kredite etc an. Um nicht den Überblick zu verlieren, nutze ich für mich die Plattform Jameica mit dem Banking-Plugin Hibiscus. Dieser Artikel soll eine kleine Übersicht bieten und meine Erfahrungen zusammenfassen.

Screenshot Jameica mit Hibiscus (Quelle: https://www.willuhn.de/products/hibiscus/screenshots.php)

Die Jameica-Plattform ist eine freie Laufzeit-Umgebung für Java-Anwendungen, die in Form von Plugins implementiert werden können. Sie stellt ein Framework für die ganzen Plugins zur Verfügung. Hibiscus ist eine freie Homebanking-Anwendung, die vor allem für Banken interessant ist, die HBCI (vgl. API der Banken) nutzten. Durch andere Plugins können aber auch andere Banken mit erfasst werden.

Ich werde hier meine persönliche Anwendung der Software vorstellen. Man kann die Software auch für komplett andere Dinge nutzen, z.B. der Verwaltung eines Vereins. Jameica in Verbindung mit Hibiscus sieht zwar eher „altbacken“ aus, bietet aber alle Funktionen die man benötigt. Außerdem ist man nicht auf ein Betriebssystem angewiesen (vgl. Starmoney) bzw. muss für die Finanzsoftware Geld ausgeben.

Hinweis: Bei den Screenshots habe ich sehr viel verpixelt. Meist habe ich aber einen Eintrag als Beispiel unverpixelt gelassen.

Übersicht der Transaktionen

Um eine vollständige Übersicht aller Finanztransaktionen seiner Banken zu erfassen, müssen diese erst erfasst werden. Das ist schon etwas komplexer, da man gegen die verschiedenen Bank-APIs sprechen muss. Ist es eine „normale“ Bank wie Sparkasse, ING Diba etc. ist das relativ leicht: Im Wiki des Entwicklers finden sich Anleitungen und Einstellungen für die meisten Banken: https://www.willuhn.de/wiki/doku.php?id=support:list:banken

Möchte man allerdings „Sonderbanken“ hinzufügen, gestaltet sich dies etwas schwerer und es sind weitere Plugins nötig. Bei mir sind dies z.B. die Landesbank Berlin (Kreditkarte) oder meine diversen Paypalkonten. Auch viele Bausparer nutzen nicht das HBCI verfahren.

Bisher habe ich es lediglich bei Wüstenrot nicht geschafft die Übersicht in meine Transaktions-Liste zu bringen.

Übersicht der Konten in Hibiscus

Sind alle Konten bzw. Bank-Zugänge eingerichtet ruft Hibiscus (nur durch User-Aktion) alle Transaktionen ab. Dies kann einige Zeit dauern, da hier mit der API der jeweiligen Bank gesprochen wird. Bereits erfasste Transaktionen bleiben in einer SLQlite Datenbank gespeichert. Die Daten sind außerdem mit einem Masterpasswort verschlüsselt. Jameica selbst erstellt auch automatisch bei jedem schließen ein Backup. Um die Sicherung dieses Backups müsst ihr euch natürlich selbst kümmern.

Im Screenshot „sieht“ man die Übersicht der Konten. Hier werden die wichtigsten Informationen zusammengefasst. Ich habe auch eine Kreditkarte (zu erkennen an der roten Bilanz). Dieses Konto ist über ein Script eingebunden. Das Script erfasst dabei die aktuellen Ausgaben (Minusbilanz) und der noch zur Verfügung stehende Kredit. Die Übersicht schafft schnell einen Überblick über das gesamte zur Verfügung stehende Vermögen.

Im Übrigen können hier auch historische Daten erfasst werden. Wenn ihr z.B. eine Bank kündigt, bleiben die Transaktionen erhalten. Der Bankzugang wird dann einfach stillgelegt.

Die Transaktionen

Die Übersicht der Transaktionen bietet eine Fülle an Funktionen die im täglichen Gebrauch sehr praktisch sind.

Suche

Natürlich kann man innerhalb der Transaktionen suchen. Nun hört sich das zunächst überflüssig an, denn meisten reicht ja eine Übersicht. Wer aber am Jahresende seine Steuer machen möchte, kann hier in den Transaktionen suchen, wann etwas passiert ist und in welcher Höhe. Leider dauert die Suche bei vielen Transaktionen aufgrund der Speicherung in SQLite leider relativ lange.

Flags

Ein einfaches Flag „Confirmed“ und „Unconfirmed“ hilft bei der täglichen bzw. wöchentlichen durchschau der Daten. Ich habe einen Onlineshop und muss daher täglich die Transaktionen durchschauen. Das Flag hilft mir dabei nicht die Übersicht zu verlieren. Durch die Durchsicht fallen aber auch Posten auf, die vielleicht schon gar nicht mehr sein müssen (z.B. alte Mitgliedschaften alter Vereine, Abos, etc.) oder unberechtigte Abbuchungen durch Betrüger. Leider passiert auch dies 1-2 mal im Jahr. Wenn man es bemerkt ist das kein Problem, allerdings muss man es auch erst mal bemerken.

Kategorisierung

Jede Transaktion kann einer Kategorie zugeordnet werden. Natürlich auch vollautomatisch. Damit kann man sehr einfach „Unterkonten“ erfassen/erstellen und hat z.B. eine Übersicht über Wiederkehrende Ausgaben.

Bilanz

Ein nettes Gimik: Eine Grafische Auswertung der verschiedenen Konten. Man sieht wie die Tendenz ist, aber viel tatsächlicher Informationsgehalt ist leider nicht enthalten.

Fazit

Ich kann dieses Tool nur jedem Empfehlen. Mit der Fülle an Banken, Konten, Sparplänen, Aktien, Bausparern, Krediten, … kann man schnell die Übersicht verlieren. Jameica in Verbindung mit Hibiscus ist ein einfaches, kostenloses und umfassendes Tool um Licht ins Dunkel zu bringen. Je nachdem wie intensiv man das Tool nutzt, kann man auch weitere Erkenntnisse aus den Bilanzen ziehen.

Vorteile

  • Übersicht aller Transaktionen
  • Nahezu alle Banken
  • Aktive Weiterentwicklung
  • Freie Software
  • Kostenlos

Nachteile

  • Einige kleinere Bugs (bereits gemeldet)
  • Ein paar Banken gibts dann doch nicht
  • Ein wenig Arbeit/Gefrickel bei der Einrichtung ist nötig

Ausblick

Bei der Recherche für diesen Artikel bin ich auf synTAX gestoßen: Eine freie Finanzbuchhaltung für Selbständige und „Nichtbilanzierer“ nach SKR03/04. Die Anwendung läuft als Plugin innerhalb des Frameworks Jameica. Na das hört sich doch super an! Werde ich testen und darüber berichten :).

Sensor all the Things: Günstige Sensoren zur Raumklima-Überwachung selbst bauen/frickeln

Fertiges Sensorpaket

Zwar kann ich mich (noch) nicht mit dem Gedanken der Hausautomatisierung anfreunden, dennoch habe ich schon länger mit dem Gedanken gespielt meine Wohnung mit Sensoren auszustatten. Ich wollte die Zimmer meiner Wohnung möglichst kostengünstig mit praktischen Sensoren ausstatten.

Disclaimer: Ich arbeite hier teilweise mit Geräten die in 220V eingesteckt werden. Wenn ihr nicht wisst was ihr tut: Finger weg! Und sowieso niemals nachmachen!

Die Hardware

Was braucht man alles? Sensoren, Broker, Datenbankserver und Stromversorgung. Alles am besten aus einer Hand. Natürlich gibt es sowas, aber doch ziemlich teuer. Hier die Hardware die ich verwendet habe:

Plattform

Ideal wäre ein Grundsystem mit WLAN, Platz für Sensoren, einer stabilen Stromversorgung und idealerweise noch ein schönes Gehäuse dazu. Zum Glück gibt es so etwas Ähnliches schon:

Sonoff Socket S20

Die S20 gibt es für ~10 Euro bei Aliexpress und bieten fast alles was wir brauchen. Darin enthalten ist ein ESP der für WLAN sorgt und die Zwischensteckdose ist sogar schaltbar. Dieses Feature ignoriere ich aber zunächst, da ich derzeit noch keinen Sinn darin sehe, meine Wohnung zu automatisieren. Die S20 sind robust verbaut und wenn man diese aufschraubt, kann man man 4 Pins erreichen, an die Sensoren angeschlossen werden können: Fast perfekt

Leider ist das Gehäuse vollständig geschlossen, weswegen ich die 4 Pins für die Sensoren nach außen gelegt habe.

Sensoren

Bei der Wahl der Sensoren habe ich mich aufgrund der limitierten Pin-Anzahl für I²C Sensoren entschieden. Diese können parallel zueinander an die 4 Pins gehängt werden. Mögliche Sensoren (eine Auswahl):

  • BMP280
    • Luftdruck
    • Temperatur
    • Luftfeuchtigkeit
    • ~2-3 Euro
  • BH1750
    • Helligkeit
    • ~1-2 Euro
  • CCS811
    • Luftqualität
    • ~10 Euro
  • BME680
    • Luftdruck
    • Temperatur
    • Luftfeuchtigkeit
    • Luftqualität
    • ~15 Euro

Ich hab mich zunächst mal nur für BMP280 (sehr günstig und sehr praktisch) und den BH1750 (kostet fast nix, ich weiß noch nicht was ich mit den Werten anfange) entschieden.

Die Luftqualitätssensoren habe ich bestellt und ein Test steht noch aus. Allerdings bin ich noch nicht ganz überzeugt. Ich hätte gerne einen C0x Sensor aber sowas ist einfach super teuer.

Hardware zusammenbauen

Im Grunde muss für die Vorbereitung der Hardware einige Kabel angelötet werden, die Sensoren aufgesteckt werden und eine neue Firmware konfiguriert werden.

S20 vorbereiten und neue Firmware flashen

Der Sonoff S20 kann über das Lösen von drei Schrauben geöffnet werden. Anschließend kann man auf der Platine vier Anschlussmöglichkeiten. Da es absolut nicht zu empfehlen ist, bei geöffnetem Gehäuse die S20 mit Strom zu versorgen. Die Anschlüsse können über vier Kabel und einem kleinen Loch nach draußen geführt werden.

Die Platine eines Sonoff S20 mit aufgelöteten Kabeln

Verbesserungsidee für die Profis: Vierpolige Klinkenstecker bzw. -buchsen eigenen sich hervorragend um die Anschlüsse sauber nach draußen zu führen.

Das Pinout ist in folgendem Bild zu erkennen:

Pinout Sonoff S20

Firmware konfigurieren

Als Firmware verwende ich ESPEasy (Github, Hauptseite). Dazu benötigt man zunächst die Software aus dem neusten Release von Github: https://github.com/letscontrolit/ESPEasy/releases und den dazu passenden Flasher für ESPs. Da die Anleitung etwas ausführlicher ist und ich dieses noch an einem Beispiel nachvollziehen muss, würde ich zunächst hierauf verzichten und dies noch nachreichen. Wenn ihr es trotzdem vermisst, einfach einen Kommentar schreiben.

Sensorpaket löten

Die angesprochenen I2C Sensoren können parallel angebracht werden und benötigen neben der Stromversorgung nur zwei Leitungen. Zu beachten ist dabei nur:

Sonoff S20Sensor
GNDGND
VCCVIN/VCC
RXSDA
TXSCL
Zwei Sensoren gestapelt

Sonoff S20 konfigurieren

Die neue Firmware stellt ein Webinterface zur Verfügung. Die IP-Adresse wird dabei beim Flashen angezeigt. Solltet ihr verpasst haben, die IP-Adresse zu notieren, könnt ihr in eurem Router nochmal nachsehen oder die IP-Adresse per nmap herausfinden.

Auf die Beschreibung der üblichen Konfigurationen wie WIFI, NTP und Co verzichte ich an dieser Stelle. Hier kann man sich gut durchklicken und die Infos sollten klar sein.

Controller konfigurieren

Für den Controller verwenden wir ein Raspi. Wie dieser konfiguriert wird, ist weiter unten zu sehen. Leider beißt sich hier die Katze in den Schwanz, denn für die Konfiguration benötigt man die IP-Adresse des Controllers. Bitte zunächst also den Raspi fertig einrichten und hier wieder weitermachen. Der Controller ist dazu da, die Daten, die am ESP Easy erfasst werden, weiterzuverarbeiten und zu speichern. Eine Beispielkonfiguration für den Raspi sieht wie folgt aus:

Controller-Konfigratuion für den Raspi

I2C Sensoren aktivieren

Um Pins für die Sensoren frei zu kriegen, muss zunächst der serielle Port abgeschaltet werden. Unter Tools -> Advanced -> Enable Serial Port deaktivieren. Anschließend den Controller neustarten. Danach unter Hardware -> I2C Interface die korrekten Pins einstellen:

Pinbelegung für die Sonoff S20

Wenn die Sensoren angeschlossen sind können diese über Tools -> I2C Scan getestet werden. Die Ausgabe sollte dabei wie folgt aussehen:

I2C Scan bei ESP Easy
I2C Scan bei ESP Easy

Im obigen Beispiel werden zwei Sensoren erkannt und gleich die vermuteten Sensoren angezeigt. In diesem Fall: BH1750 und BMP280. Die Sensoren können nun über Devices konfiguriert werden. Hier ein Beispiel für den BMP280. Zu beachten ist, dass „Send to Controller“ nicht aktiv ist, solange kein Controller konfiguriert ist. Ein Controller muss zunächst installiert werden.

Beispielkonfiguration für BMP280

So können auch noch weitere Sensoren konfiguriert werden. Ob die Sensoren vom ESP Easy unterstützt werden kann im Umfangreichen Wiki nachgelesen werden: https://www.letscontrolit.com/wiki/index.php?title=Devices

Server installieren und konfigurieren

Als Server fungiert ein einfacher Raspberry Pi 3 (35 €). Hier funktioniert aber alles auf dem man folgende Tools installieren kann:

  • InfluxDB
  • Grafana (optional)
  • Telegraf
  • Mosquitto

Ein allgemeiner Hinweis: Ich gehe in diesem Beitrag aus gründen der Komplexität nicht auf die Sicherheit eurere Systeme ein. Bitte informiert euch selbst, wie ihr  

Rasbian installieren

Als Betriebssystem für den Rapsi verwende ich Rasbian. Dazu gibt es offizielle Anleitungen, wie dieses installiert werden kann. In dieser Anleitung verzichte ich darauf.

Mosquitto installieren

Mosquitto ist ein einfacher MQTT message broker. Die Installation und das starten ist dabei relativ einfach:

sudo apt install mosquitto mosquitto-clients
sudo systemctl enable mosquitto.service
sudo systemctl start mosquitto.service

Mosquitto kann über das File /etc/mosquitto/mosquitto.conf konfiguriert werden. Wenn man keine Authentifizierung möchte, reicht die standard-config aus.

InfluxDB installieren

Als Datenbank-Backend verwenden wir InfluxDB. influx ist eine Zeitreihendatenbank und eignet sich besonders gut für die Art der erfassten Daten. Dazu zunächst die Datei
/etc/apt/sources.list.d/influxdb.list mit folgendem Inhalt erstellen:

deb https://repos.influxdata.com/debian stretch stable

Achtung: Hier wird eine Paketquelle aus einer potentiell nicht vertrauenswürdigen Quelle verwendet. Dies ist immer mit Vorsicht zu genießen. Da dies aber die Paketquelle von Influx selbst ist, ist diese relativ vertrauenswürdig.

Nun werden wir root, installieren den RSA-Key von influx und installieren die Datenbank:

sudo su
curl -sL https://repos.influxdata.com/influxdb.key | apt-key add -

apt update
apt install influxdb

Telegraf installieren und konfigurieren

Um die mqtt-Daten zu erfassen, kann Telegraf verwendet werden. Nebenbei erhält man dann auch noch Daten der Auslastung des Raspi. Das Paket telegraf kommt aus den selben Quellen wie die influx-Datenbank.

apt install telegraf

Nach der Installation muss die Config-Datei unter /etc/telegraf/telegraf.conf angepasst werden. Die Meisten Punkte müssen lediglich auskommentiert werden. Wenn keine weiteren Änderungen nötig sind, kann der unten stehende Config-Teil auch einfach ans Ende der Datei kopiert werden.

# Read metrics from MQTT topic(s)
[[inputs.mqtt_consumer]]

## MQTT broker URLs to be used. The format should be scheme://host:port,
## schema can be tcp, ssl, or ws.
servers = ["tcp://localhost:1883"]

## Topics to subscribe to
topics = ["#",]

## Pin mqtt_consumer to specific data format
data_format = "value"
data_type = "float" ist

Anschließend müssen noch beide Services enabled und gestartet werden.

systemctl daemon-reload

systemctl enable influxdb.service
systemctl start influxdb.service

systemctl enable telegraf.service
systemctl start telegraf.service

Grundsätzlich reicht dieses Setup schon aus. Auch können ab jetzt schon die Daten in der InfluxDB gefunden werden. Allerdings wollen wir die Daten auch visuell besser aufbereiten.

Grafana Installieren

Grafana eignet sich hervorragend für die Darstellung der von uns erfassten Daten. Leider ist die Version des grafana im rapsi-repo sehr alt, daher nehmen wir auch hier eine andere Version. Weitere Informationen zur Installation der Paketquellen zu grafana sind hier zu finden: http://docs.grafana.org/installation/debian/ Erstellt dazu /etc/apt/sources.list.d/grafana.list mit folgendem Inhalt:

deb https://packages.grafana.com/oss/deb stable main

Achtung: Hier wird eine Paketquelle aus einer potentiell nicht vertrauenswürdigen Quelle verwendet. Dies ist immer mit Vorsicht zu genießen. Dies ist allerdings der von Grafana selbst gewählte Weg. Nun muss noch der GPG-Key für das Grafana-Paket installiert werden:

curl https://packages.grafana.com/gpg.key | sudo apt-key add -

Anschließend

apt update
apt install grafana
systemctl daemon-reload
systemctl enable grafana-server.service
systemctl start grafana-server.service

Ab jetzt kann man unter der IP-Adresse des Raspis und dem Port :3000 Grafana erreichen:

http://192.168.123.123:3000

Für die weitere Konfiguration einfach dem Webinterface folgen und z.B. einen Benutzer einrichten bzw. Passwörter ändern. Der Standard-Benutzer ist admin mit dem Passwort admin.

Beispiel für Darstellung erfasster Daten

Ab hier sind euch alle Freiheiten gegeben, die erfassten Daten grafisch aufzubereiten. Als Beispiel die Erfassung der Raumtemperatur mit drei Sensoren. Dazu einfach ein „Panel“ hinzufügen und folgende Daten erfassen:

Beispiel für die grafische Aufbereitung der erfassten Daten mit Grafana

Anschließend können noch die Achsen und die Legende bearbeitet werden. Hier empfiehlt es sich die verschiedenen Einstellmöglichkeiten einfach durchzubprobieren. Man hat hier sehr viele Einstellmöglichkeiten. Anschließend sollten die Daten aufbereitet werden und als Grafik dargestellt werden:

Gimiks

Da wir nun Telegraf für die Datenerfassung nutzen, können wir auch die Daten des Rapsi auswerten. Telegraf erfasst alle Daten des Raspi automatisch. Also Load, Temperatur, CPU Auslastung etc. Natürlich ist das nicht nötig, aber wenn wir die Daten schon erfassen, können wir diese doch auch gleich mit Grafana auswerten. Eien tolle Funktion in Grafana: Man kann sich fertige Dashboards hinzufügen. Unter https://grafana.com/dashboards findet man verschiedene fertige Dahsboards mit einer dazugehörigen ID. Beispiele für Telegraf sind z.B. das Dashboard mit der ID 61 oder 928. Dazu einfach seitlich auf das „+“ -> Import Dashboard und anschließend die gewünschte ID eingeben. Im folgenden Dialog muss noch die Datenquelle (InfluxDB) angepasst werden auf telegraf.

Beispiel-Dashboard für Telegraf (928)

Updates

[04.02.2019] Update der Paketquellen und Gimiks

Grafana hat nun endlich selbst eine Paketquelle für das aktuelle Grafana. Dies wurde in der Anleitung ergänzt.

Es gibt jetzt auch die Anleitung wie ich die Prozessdaten des Raspi erfassen kann.

[11.02.2019] Mosquitto ergänzt

Ich habe doch tatsächlich den Teil über Mosquitto vergessen. ist jetzt ergänzt.

Threema Safe Backup mit Nextcloud WebDAV Funktion

Threema ist schon ein sehr toller Messenger, aber leider gibt es in Sachen Backup noch viel zu tun. Ein Schritt in die richtige Richtung ist der Threema Safe. Damit lassen sich grundlegende Einstellungen sichern. Unter anderem:

  • Threema-ID
  • Profildaten
  • Kontakte
  • Einstellungen

Was allerdings nicht gespeichert wird:

  • Chatverläufe
  • Mediendaten

Threema bietet für Threema Safe verschiedene Optionen. So kann man die Daten in der Cloud von Threema speichern, oder in einem eigenen Webdav-Verzeichnis. Da viele die Threema nutzen ausreichend paranoid sind um fremden Cloud-Speichern nicht zu verwenden und auch eine eigene Nextcloud betreiben ist die zweite Option das Mittel der Wahl.

Threema Safe in der eigenen Nextcloud

Die Nextcloud bietet alles, was Threema Safe benötigt. Eine Anleitung wie man dies einrichtet ist im Folgenden zu finden.

Serviceaccount Anlegen

Zunächst einmal sollte ein Service-Account für Threema angelegt werden. Die Threema-App benötigt Login-Daten für das Speichern des Backups. Hierfür sollte man wenn möglich nicht die Daten seinen Haupt-Accounts verwenden.

Neuen Account anlegen: Als Administrator einfach oben rechts auf den Benutzer klicken -> Benutzer -> Neuer Benutzer

Hier einfach einen Benutzernamen (z.B. „threema“ mit einem sicheren Passwort erzeugen. Passwort und Benutzername werden später benötigt.

Ordner-Sturktur anlegen

Threema verlangt eine spezielle Ordner-Sturktur auf dem Server. Legt einen beliebigen Ordner für die Backups an (möglichst ohne Leerzeichen). Innerhalb dieses Ordners MUSS ein Ordner namens „backups“ vorhanden sein. Außerdem muss eine Datei namens „config“ angelegt werden, mit folgendem bzw. ähnlichem Inhalt:

{
   "maxBackupBytes": 52428800,
   "retentionDays": 180
}

maxBackupBytes legt dabei die maximale Backup-Größe fest, retentionDays wie lange dieses Backup aufgehoben werden soll. Die Ordnerstruktur sollte danach etwa so aussehen:

Threema Safe Ordnerstruktur in der Nextcloud (Web-Ansicht)

Threema Safe Konfiguration in der App einstellen

Das schlimmste ist erledigt. Nun nur noch die Einstellungen in die Threema-App übernehmen:

Burger-Menü (oben Links) -> Meine Backups -> Threema Safe

Webdav-Verzeichnis: Das Nextcloud-Verzeichnis kann mit WebDAV über folgenden Link erreicht werden:

https://cloud.website.de/remote.php/dav/files/username/subfolder

Dabei müssen natürlich die URL zur Cloud, der Benutzername und der Subfolder angepasst werden. Als Beispiel meine Konfiguration:

https://cloud.timoswebsite.de/remote.php/dav/files/threema/threema-safe

Username und Passwort wie von euch im ersten Schritt gewählt. Werden die Einstellungen gespeichert fragt Threema noch nach einem Passwort mit dem das Backup auf dem Server verschlüsselt werden soll.

Nun sollte in der Threema-App folgende Ansicht sichtbar sein:

Threema Safe Einstellungen auf dem Handy mit der Nextcloud

Abschließende Hinweise

Threema speichert ab jetzt selbstständig die oben genannten Daten etwa alle 24 Stunden. Aber vorsicht: Dies ist kein vollständiges Backup!

Nach wie vor werden keine Gesprächsverläufe bzw. Mediendateien gesichert. Diese müssen weiterhin über „Meine Backups -> Daten-Backup“ erstellt und vom Handy gesichert werden. Hier muss Threema definitiv noch nacharbeiten.

Getränkekistenregal für Europalette

Heute gibt es mal wieder ein bisschen Spezielleres. Ich verkaufe ja Bier im Internet und benötige für meine Halle ein Regalsystem, in welchem ich viele Bierkisten passen. Fertige Regalsysteme im Netz fangen bei 300 Euro an. Das geht selbst besser.

Bauteile und Kosten

Da ich in der Halle viel Platz nach oben habe, wird das Regalsystem sehr hoch:

  • Höhe: ~2400 mm
  • Breite: ~1300 mm
  • Tiefe: ~400 mm

Die Breite ist so gewählt, dass genau vier Euro-Bierkisten nebeneinander passen und das Ganze auf eine Palette passt.

Insgesamt werden acht 30×50 mm Latten mit einer Länge von 3000 mm benötigt. Im Baumarkt um die Ecke gibt es das sägerau für 1,50 pro Latte. Insgesamt also 12 Euro.

Konstruktion und Zusammenbau

Ich habe zunächst die Latten auf Länge gesägt. Insgesamt werden benötigt:

  • 4x 2390 mm
  • 8x 1200 mm
  • 8x 340 mm

Es ist nicht unbedingt nötig aber die sägerauen Latten sind nicht sonderlich schön. Daher noch eine Runde über den Hobel mit allem.

Wenn alle Latten vorbereitet sind kann der Zusammenbau beginnen.

Die Latten der Voderseite sind 90 mm niedriger als auf der Rückseite. So bekommen die Kästen eine leichte Schräge und die Flaschen können besser entnommen werden. Das Ganze ist so konstruiert, dass auf die Palette nochmal eine Ebene an Kisten normal hingestellt werden kann. Pro Latte passen 4 Kisten, also Pro Regal 24 Kisten. Die Latten müssen viel aushalten, daher am besten mehrere (mindesten 2) Schrauben pro Latte verwenden.

Nachdem Vorder- und Rückseite montiert sind, können beide über Latten auf der Seite (340 mm) verbunden werden. Hier sind die Abstände nicht wichtig. Am besten über die gesamte höhe gleich verteilen.

Montage auf der Palette

Die Montage auf der Palette war relativ einfach. Ich habe diese lediglich mit jeweils 8 langen Schrauben im Holz der Europalette verankert. Bei der Montage des zweiten Regals ist aufgefallen, dass man hier etwas tiefer (etwa 10 cm) ansetzen sollte, da man sonst mit den überstehenden Ecken der Rückseite der Kisten an die des anderen Regals stößt. Dadurch verliert man die unterste Reihe direkt auf der Palette.

Fazit

Mit einfachsten Mitteln und etwa 20 Euro Geldeinsatz bekommt man ein Regal mit extra viel Platz und Stauraum. Das Regal steht jetzt schon mehrere Wochen voll beladen und hält nach wie vor einwandfrei.